Das Wetter im fliegenden Wochenrückblick. KW 22 – von Bregenwürsten und Brusthaaren.

Mit tropischen 35 Grad starteten wir in die KW 22. Meine Güte, was für eine Hitze. Der Eine behängt sich mit so viel Kleidung wie möglich, um sich zu schützen, und setzt noch den Riesen-Sombrero auf, damit bloß keine Sonne aufs empfindliche Köpfchen kommt. Der Andere freut sich dagegen ’nen Keks, weil er vom Brüten gar nicht genug bekommen kann und knallt sich trotz bereits vorhandener Bregenpanne auch noch in die pralle Sonne. 

Man muss ja braun werden, am besten auch noch oben ohne. Bikiniränder sind bei den Männern genauso ungern gesehen wie die T-Shirt-Ärmel-Ränder bei den Frauen. Manche können sich das leisten, manchmal mag es sogar schön aussehen. Wenn das aber der Herr „Ich-trage-meine-Haare-offen-und-zwar-alle-auf-der-Brust-und-meinen-Bier-Bauch-zeig-ich-dir-auch-gleich-gratis-dazu“ dann auch so machen muss, dann liebe Leute, dann reichts! Bei 35 Grad im Schatten fühlt man sich doch ohnehin wie eine gegrillte Bregenwurst auf LSD. Und dann auch noch DAS. 

Nun gut. Rechtzeitig kam ja im Laufe der Woche die Abkühlung. Mit Gewitter. Und Regen. Viel Regen. Doch die Hitze steigt bekanntlich ja vielen zu Kopf. Dem Einen ist es einfach egal, was andere denken und der Andere wächst über sich hinaus, ebenso sein Selbstbewusstsein. So auch beim Herrn „Ich-trage-meine-Haare-offen-etc-pp“. Dieser merkte nämlich nicht rechtzeitig, dass es regnete und so tropfte es vom prachtvollen Haar in Sturzbächen runter. Über die dicke Plauze, direkt ins Verderben.

Schön. Unglaublich schön. Vor allem aber, dass sich zum Ende der Woche dann doch noch halbwegs normales Wetter einstellte und sowohl der Kopf, als auch der Verstand sich dann bei allen normalisierte. Naja sagen wir mal bei fast allen…

Bildquelle: Pixabay